Freitag, 11. Januar 2019

Verborgen

Wenn alles still ist
der See nicht mehr
aufgewühlt wird

durch den Wind oder die
Menschen, die darin
umher plantschen

Wenn die
aufgewirbelte Erde
zurück sinkt
auf den Grund

Kann man sehen
was dort verborgen liegt
in der Tiefe.

Dienstag, 1. Januar 2019

Diese Tage

An denen man
nichts mit sich anzufangen weiß

An denen man
zu nichts Lust hat

An denen man
einfach nur darauf wartet
dass etwas passiert

Die tun so gut
wenn man sie zulassen kann

Und genau dadurch
wandeln sie sich

In diese Tage
an denen
vin ganz alleine
Neues aufsteigt

Freitag, 28. Dezember 2018

Melancholia

Nicht nur draussen grau
Keine Lust zu nichts
Kein Tatendrang

Dafür Zweifel und Müdigkeit
und Traurigkeit
über alles, was nicht ist
und nie sein wird.

Schwermütige Lieder hören
Abtauchen
nach innen
In die Tiefe.

Freitag, 21. Dezember 2018

Möge das Licht wiederkehren

Möge die dunkle Jahreszeit Dir Ruhe bringen
das Vertrauen, dass nach der längsten Nacht
das Licht zurückkehrt
und dass Du geborgen bist


Möge die Energie des neue Jahres
in Dir aufsteigen wie das Wasser
das aus einer Quelle sprudelt
und dich aus der Tiefe nährt


Mögest Du den Mut haben
alles aufsteigen zu lassen
was sich zeigen möchte
damit es sich wandeln kann


Möge das neue Jahr Dir Wachstum schenken
viele sonnige Tage
aber auch erfrischende Regengüsse
und eine reiche Ernte
die dich lange nähren wird

 © Silke Maschinger 2018



Dienstag, 11. Dezember 2018

Auflösung

Auf der Bank sitzen
An der Bushaltestelle
Mitten im Wohnungsflur

Zeitlos zwischen nicht mehr und noch nicht
Vergessen, woher und wohin

Warten auf den Bus
Der niemals kommen wird

Montag, 19. November 2018

Sternenträume

Schwarz umrandete Augen
Müder Blick

Wilde Haare
Umbezähmbar

Aufgedunsener Körper
Sie hält sich fest an einem alten Damenrad.

Um den Hals ein Schal
mit glänzenden Sternen

Welche Träume hat sie begraben?

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Herbstfarben

Der Herbst färbt die Blätter
rot
und
gelb
und
braun.

Der Frühling
erwacht in frischem Grün
und
mit bunten Blüten.

Die Farben
versüssen uns
die Übergänge
zwischen Sommer und Winter.